Geschichte

Das Haus

Das heutige Ferienhaus WINDLICHT ist die ehemalige Dorfschule des alten friesischen Wurtendorfs Wüppels.

Seit Anfang des 17. Jahrhunderts und bis 1965 wurden hier die Wüppelser Kinder unterrichtet. Neben den zwei Schulzimmern beherbergte das Gebäude die Lehrerwohnung und einen Stall, in dem die so genannte Eiserne Kuh untergebracht war - eine Kuh, die zur Schulstelle gehörte und als solche dem Schuldiener zur Verfügung stand. Dieser hatte zusätzlich zu seinen Verpflichtungen als Lehrer die Aufgaben des Kirchendieners zu erfüllen, wozu auch das Läuten der Kirchenglocken zählte.

Im Jahr 1835 wurde die Schule neu erbaut. Ebenfalls in dieser Zeit beantragte der damalige Kirchenjurat den Umbau der Graft zwischen der benachbarten Pastorei und der Schule zum späteren Dorfbrunnen (plattdeutsch Pütt), der inzwischen still gelegt ist.

1966 wurde die Schule geschlossen, und das Haus wurde verkauft. Bis 1996 wurde in dem Gebäude das Gästehaus Fresena betrieben.

Das Dorf

Die Wurten oder Warften, künstlich aufgeschüttete Erdhügel, dienten den Friesen lange vor Beginn des Deichbaus zum Schutz vor den Sturmfluten. Wurtendörfer sind somit Dörfer, die teilweise oder vollständig auf einer oder mehreren Wurten errichtet sind. Die Wurt Wüppels ist heute etwa 440 Meter lang und 90 Meter breit. Die Kirche als das wichtigste Gebäude steht auf einer eigenen Wurt im Westen der Langwurt des Dorfes.

Die Wüppelser Kirche mit ihrem frei stehenden Glockenturm stammt etwa aus der Zeit um 1300 und ist aus Backsteinen großen Formats auf einem Fundament aus unbehauenen Findlingen errichtet. Außen am Glockenturm hängt noch immer das Halseisen, das früher Dieben, Ehebrechern und säumigen Gottesdienstbesuchern stunden- oder tageweise zur Strafe umgelegt wurde.

Daneben steht der Wüppelser Hof, der ehemalige Dorfkrug. Hier wurde im 18. und 19. Jahrhundert mit Gerste aus der Umgebung, Hopfen aus dem Ammerland und Wasser aus der Dorfgraft einfaches Weißbier gebraut und ausgeschenkt. Neben der Wirtsstube gab es einen Saal zum Tanzen und für Versammlungen sowie eine Kegelbahn und später einen kleinen Laden.

Rechts neben dem Wüppelser Hof befindet sich das frühere Armenhaus.

Das Gebäude gegenüber der Kirche ist die Wüppelser Pastorei, die in ihrer heutigen Form 1679/80 erbaut und in den 1970er Jahren restauriert worden ist. Der letzte Pastor wohnte hier bis 1904.

“Um 1890 hatte die Gemeinde Wüppels 311 Mitglieder. Das eigentliche Dorf bestand aus 8 Häusern, der Pastorei, der Schule, einer Gastwirtschaft mit Kaufmannsladen und dem Armenhaus. Ferner wohnten noch da der Schuhmacher, der Schmied, der Zimmermann und ein Rentner. Bei dieser Verteilung der Rollen waren alle Möglichkeiten vorhanden, sich in dieser Weltabgeschlossenheit gegenseitig zu helfen.”

- Edmund Harms, Sohn des letzten Pfarrers von Wüppels, 1949

 

Quelle: Ahlrichs, Erhard u.a. (1994): Wüppels. Friesische Idylle im Wangerland. Oldenburg: Isensee.

Historische Aufnahmen

Altes Foto mit Blick von der Kirche auf die ehemalige Schule von Wüppels, später Gästehaus Fresena und heute Ferienhaus WINDLICHT. Der genaue Zeitpunkt der Aufnahme ist unbekannt.

Die alte Schule von süd-östlicher Richtung aus betrachtet. Der alte Baumbestand ist zum Teil heute noch im Garten vorhanden. Aufnahmezeitpunkt: vor 1929.

Dieses Foto zeigt links die alte Schule mit Schulhof (heute Dorfplatz), im Zentrum die mittelalterliche Backsteinkirche mit separatem Glockenturm und rechts den Wüppelser Hof, die ehemalige Dorf-Gaststätte. Blick von der alten Pastorei in westliche Richtung. Aufnahmezeitpunkt: vor 1929.